Überbevölkerung

Das Thema wird von Politik und Kirchen gleichermaßen gemieden, obwohl es für das friedliche Zusammenleben essentiell ist. Auf der Erde leben heute 7,5 Mrd Menschen doppelt so viel wie 1970 und fast viermal so viele wie 1930. Seit ich geboren bin hat sich Weltbevölkerung mehr als verdreifacht. Wenn die Entwicklung so weitergeht wird es noch härtere Kämpfe um Ressourcen geben und die Menschen aggressiver machen. Alle Bemühungen zum Umweltschutz werden durch das Bevölkerungswachstum ausgehebelt. Es mutet geradezu lächerlich an, wenn wir die Leistung von Staubsaugern und Beleuchtung reduzieren und Abgase verringern aber nichts gegen den exponentiellen Anstieg der Weltbevölkerung tun. Über das Problem müsste weltweit offen gesprochen werden, auch in Deutschland. Denn man macht sich hierzulande Sorgen, die Deutschen könnten aussterben. Es wäre schon ein guter Anfang, wenn man in den geburtenreichen Ländern Sexualaufklärung einführen, Armut wirksam bekämpfen, Gleichberechtigung durchsetzen und die Bildung besonders für Mädchen verbessern würde.

 

Hoimar von Ditfurth schrieb im Jahr 1984; << Was soll man von einer Instanz halten, die uns zur Rettung verhungernder Kinder aufruft, während sie gleichzeitig mit dem ganzen Gewicht ihres weltweiten Ansehens dazu beiträgt, die Zahl dieser Kinder über jedes rettbare Maß hinaus zu vergrößern? >>

 

Welches furchtbare Ausmaß die Kindersterblichkeit (Kinder unter 5 Jahre) hat, zeigt untenstehende Grafik. Man kann sich die toten Kinder kaum vorstellen etwa 15.000 pro Tag. Die meisten in Afrika.